Suchen

„Bewaffnete Drohnen - Chancen und Risiken“

GKS / Kreis Nord / Hamburg, Dezember 2019

Themenwochenende des Bereichs Nord

Vom 6. bis 8.12.2019 lud der GKS-Kreis Nord zum Themenwochenende in Hamburg ein. Thema war der auch in der Politik wieder stärker diskutierte Einsatz von bewaffneten Drohnen und deren Beschaffung für die Bundeswehr.

Als Einstieg diente der Film „Eye in the sky“, der sehr anschaulich und eindrucksvoll die ethischen wie aber auch die politischen Dimensionen und Probleme eines Drohneneinsatzes beleuchtete.

Im Anschluss konnte der eingeladene Referent Major (US) Georg Rothhaupt, ehemaliger Drohnenpilot und Ausbilder und jetziger Verbindungsoffiziere der US Army an der Offizierschule der Luftwaffe, seine eigenen Einsatzerfahrungen weitergeben und die verschiedenen Facetten seiner Mission verdeutlichen.

Es entstand dadurch ein sehr vielschichtiges Bild über die beteiligten Instanzen und Zuständigkeiten eines Einsatzes von Drohnen, das viele Teilnehmende überraschte.

Die anschließende Diskussion ließ insbesondere die Aufgabe des Piloten, der „wie bei einem Computerspiel einfach nur den Knopf drückt“, für alle in einem deutlich differenzierteren  Licht erscheinen.

Mit diesen Informationen ausgestattet, wurde anschließend die Stellungnahme der GKS zum Einsatz bewaffneter Drohnen intensiv diskutiert. Die Ergänzungen und Anmerkungen der Teilnehmenden werden dem zuständigen Sachausschuss mittgeteilt und können so Teil der immer weiter zu führenden, notwendigen Diskussion zum Thema werden.

 

2

 

Zum Ausklang des Tages begab sich die Gruppe zur St. Nikolai Kirche, einem den „Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft zwischen 1933 und 1945“ gewidmeten Mahnmal. Besonders wird hier an die Operation Gomorrha vom 24.7. bis 3.8.1943 erinnert, einer Serie von Luftangriffen der Royal Air Force und der US Air Force auf Hamburg. 34.000 Menschen starben durch das Flächenbombardement, durch das aufgrund besonderer Witterungsbedingungen in den östlichen Stadtteilen Hamburgs ein Feuersturm ausgelöst wurde. Ca. 125.000 Menschen wurden darüber hinaus verletzt. Die Bilder des Schreckens standen uns hier sehr deutlich vor Augen.
Zugleich aber auch die Schönheit der Hansestadt, die uns nach dem Aufstieg zum Turm zu Füßen lag.

 

1


Ein gemeinsamer Besuch auf einem der zahlreichen Weihnachtmärkte und eine Gesprächsrunde zum Ende beendete einen thematisch sehr emotionalen Tag und weckte Vorfreude aufs nächste Jahr.

Text: OTL a.D. Norbert Kisters, Bereichsvorsitzender Nord
Fotos: HptFw. Jule Haberlag

Drucken

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.