Gemeinschaft Katholischer Soldaten wählt neuen Bundesvorsitzenden

GKS / Bund / Stapelfeld 21.03.2019

Neuer BV

Stabshauptmann Andreas Quirin zum neuen Bundesvorsitzenden der Gemeinschaft Katholischer Soldaten gewählt. Mit dem 47 jährigen  wurde bei der diesjährigen Bundeskonferenz der Gemeinschaft Katholischer Soldaten (GKS) ein neuer Bundesvorsitzender gewählt. „Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe.“, so der neugewählte Vorsitzende direkt nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses. „Es liegt einiges an Arbeit vor uns, das erfolgreiche Tun meines Vorgängers auch in den nächsten Jahren fortzusetzen.“, skizzierte er kurz seine Gedanken.

Zu Stellvertretenden Bundesvorsitzenden wählten die 35 Delegierten die als Vertretung der rund 2000 Mitglieder an dieser Konferenz teilnahmen, Hauptfeldwebel Juliana Haberlag und Oberstleutnant Gerd Fridrich. „Ich finde es reizvoll, in einer Zeit, in der uns Katholiken der Wind stramm von vorne ins Gesicht bläst, Verantwortung zu übernehmen.“, so Fridrich über seine Beweggründe sich zu engagieren. „Ich hoffe, dass wir mit unserer Arbeit dazu beitragen können, das Bild unserer Kirche wieder positiver darzustellen.“, beschreibt er weiter. Neben der Wahl zum Bundesvorstand galt es für die Delegierten auch zahlreiche andere Tagesordnungspunkte zu bearbeiten. So trug mit Dr. Hubert Wissing, dem Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Kirche und Gesellschaft des Zentralkomitees der deutschen Katholiken ein profunder Kenner des Verbandskatholizismus in Deutschland zur Zukunft der kirchlichen Verbände vor. Dieser Input war für die Delegierten die Grundlage der anschließenden Beschäftigung mit der GKS. „Wir wollen mit dieser Arbeit die Basis zu Wort kommen lassen, damit wir Handlungsbedarf für die kommenden Jahre identifizieren.“, führte der bisherige Bundesvorsitzende Oberst Rüdiger Attermeyer in das Thema ein. Attermeyer, der in Anerkennung seiner Arbeit für die GKS zum Ehrenbundesvorsitzenden ernannt wurde, bilanzierte in seinem Lagebericht die 10 Jahre seiner Tätigkeit als Vorsitzender. „Wir haben viel erreicht und viel geleistet. Ich danke allen, die mich in den vergangenen Jahren unterstützt und mit mir gemeinsam diesen Weg gegangen sind.“, so Attermeyer zum Schluss seines Berichtes.

Text: A.Q. , Bild: HTHB

Drucken