Afrika-Europas Schicksal?

GKS SÜD / Kreis Ingolstadt 21. - 23. Sept. 2018

Zu diesem Thema lud die GKS Ingolstadt zum zweiten Themenwochenende des Kreises im laufenden Jahr vom 21. Bis 23. September nach Ellwangen/Jagts ein.

Für dieses historische aber auch angesichts der Entwicklungen seit 2015 und der Bundeswehreinsätze in der Region hochaktuellem Themenfeld, konnte erneut die Hanns-Seidel-Stiftung einen exzellenten Fachmann als Referenten stellen.

Dr Pabst w

Herr Dr. Martin Pabts leitet das Büro Forschung- und Politikberatung in München, ist Politikberater, Nahostexperte und Verfasser zahlreicher Publikationen und nicht zuletzt auch Referent an der Uni Bw in München.

Der Referent führte am Anreisetag zunächst in das Thema ein. Die Ära des Kolonialismus prägte den Kontinent wie kaum einen anderen und führte zu Interdependenzen mit Europa, die bis in die Gegenwart hineinreichen und auch die zukünftigen Beziehungen und die internationale Politik beeinflussen werden. Eine gewisse „Ruhe und Stabilität“ auf dem afrikanischen Kontinent wurde mitunter durch diese Kolonialherrschaft und später durch dominante Machthaber wie Muammar al-Gaddafi erzwungen. Nachdem nun diese Akteure weitestgehend verschwunden sind, hat sich die Lage auf dem afrikanischen Kontinent grundlegend verändert.

Am Fallbeispiel Mali erläuterte Dr. Pabts dann am Samstagvormittag die schwierigen innerstaatlichen Bedingungen in diesem Einsatzgebiet der Bundeswehr. Kulturelle Abgrenzungen, islamistische Akteure, die geographische Größe sowie Lage und machtpolitische Gründe gepaart mit politischen Turbulenzen führten zur gegenwärtigen Instabilität und in gewissen Landesteilen zum offenen Bürgerkrieg. Die Auswirkungen sind nach wie vor im ganzen Südsahara- und Westafrikagebiet zu spüren. So wird Europa weiterhin auf eine harte Bewährungsprobe gestellt, durch umfassendes Konfliktmanagement auf allen Ebenen die Situation in Afrika zu stabilisieren. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Sicherheitspolitik werden in der Zukunft bei der deutschen und europäischen Afrikapolitik ein noch größeres Gewicht haben, so der Referent.

Küttner w

Am Sonntag feierte Burkhard Küttner, Geschäftsführer der GKS Süddeutschland, in der hauseigenen Kapelle eine Wortgottesfeier mit Kommunion, welche er aufgrund seiner speziellen theologischen Ausbildung feiern konnte. Die überaus zufriedenen Teilnehmenden traten nach dem Feedback, einem Ausblick auf die kommenden GKS-Veranstaltungen und dem Mittagessen die Heimreise vom Tagungshaus Schönenberg an.

Text und Bilder: H.Hofer

Drucken